Archiv für die Kategorie „Urlaub in MV“

Saisonstart für die Rügenfähre – Die Alternative zur Rügenbrücke

Mittwoch, 13. April 2011

Die Autofähren zwischen Glewitz auf Rügen und Stahlbrode auf dem Festland nehmen am 14. April  von 06.00 Uhr bis 21.00 Uhr wieder ihren Fährverkehr auf.

Mit dem Fahrrad über Rügen – Radwandern durchs Mönchgut…

Mittwoch, 26. Mai 2010

Im Großen und Ganzen ist die Tour ganz einfach zu beschreiben:

- teils naturbelassen, teils asphaltiert, breit, meist fern

vom Straßenverkehr

- aber bei Nässe teilweise aufgeweicht

- gute Möglichkeiten für Rasten am Ufer

- teils windanfällig, schattig in Waldgebieten

- Rasten: Park Putbus, Ufer bei Lauterbach,

Ufer Groß Stresow – Großsteingräber,

- Imbiss / Eis: Putbus, Lauterbach, Groß  Stresow, Baabe

- Rückfahrt außer mit dem Schiff auch mit der Kleinbahn möglich

Einfache Länge ca. 20 km

Los geht es mit einer Überfahrt mit der Ruderfähre vom Baaber Bollwerk Richtung Moritzdorf. Hier angekommen, folgt man der Ortstrasse nördlich. Ein Hinweis auf den Ostseeradweg folgt und es heißt hier links abbiegen. Folgt man dem asphaltiertem Weg geht es Berg auf! Der Belag des gut befahrbaren Weges ändert sich von Asphalt in Betonplatten, die dem Fahrspaß aber keinen Abbruch tun. Dann geht es recht ordentlich abwärts und man findet sich auf freiem Feld vor einer Gabelung wieder. Diese ist mit einem hölzernen Hinweis versehen. Also folgt man diesem und wählt die linke Route! Ein holpriger Feldweg liegt vor uns. (Vorsicht, gute Bremsen sind unumgänglich). Es geht auf den letzten Metern recht steil bergab.

In Seedorf angekommen genießt man einfach die schöne Hafenidylle und passiert die Holzbrücke Richtung Preetz.

Weiter geht’s auf den schon bekannten Betonplatten. Im Ort angekommen empfiehlt es sich, nicht das Kopfsteinpflaster, sondern das daneben liegende Betonpflaster zu beradeln. Nach Passieren des Dorfes radelt man mit Blick auf den Turm des Jagdschlosses Granitz über eine Anhöhe, hinter der sich eine Vorfahrtstraße befindet. Auf dieser hält man sich halblinks und gelangt so auf einen wunderschönen mit Schotter befestigten Waldweg. Nach Verlassen des Waldes führt der Schotterweg vorbei an der Feriensiedlung Klein Stresow und man gelangt so nach Groß Stresow. Hier 2 mal links abgebogen gelangt man dicht an die Küste. Dort wird der Radweg zu einer gut asphaltierten Bahn. Vor einem Tor angekommen, findet man Hinweise für den Weg nach Putbus…

Ab hier geht es auf befestigtem Naturboden weiter Richtung Lauterbach; an einer T-Gabelung angekommen wählt man den Weg zum Badehaus Goor und erreicht nach kurzer Asphaltstrecke den Hafen in Lauterbach. Hier gibt es die Möglichkeit die Rückreise mit dem Schiff oder dem Rasenden Roland anzutreten.

Folgende Sehenswürdigkeiten sollte man sich auf der Tour unter keinen Umständen entgehen lassen!

• Ausflugslokal Moritzburg oberhalb von Moritzdorf
• Hünengräbern bei Lanken-Granitz aus der Bronzezeit
• Ziegensteine (Opfersteine)
• Hafen Lauterbach mit „Räucherschiff “Berta“
• Badehaus Goor

Kleiner Tipp von mir, Discover Rügen bietet in der Saison  geführte Radwanderungen auf dieser Route an. Im Zusammenhang mit dieser Tour bietet die Weiße Flotte einen kostenlosen Rücktransport der Räder in Verbindung mit Ihrer Rückfahrt an!

Stralsund hat bald Pinguine

Mittwoch, 19. Mai 2010

Kleiner Tipp für alle, die ihre Ferien in Vorpommern planen: Das Stralsunder Ozeaneum hat ab Mitte Juli eine neue Attraktion. Die Bauarbeiten an den Pinguinbecken auf der Dachterasse des Ozeaneums gehen dem Ende zu. Etwa 10 Humboldt-Pinguine werden in den Schaubecken ein neues Zuhause finden und sicherlich die neuen Publikumsmagneten sein.

Unser Herrentagsausflug

Mittwoch, 19. Mai 2010

Herrentag – und kein blühender Flieder! Was macht man an so einem Tag, wenn man auf die typischen Herrentagspartys absolut keine Lust mehr hat. Weil – man hatte schon alles. Und weil das Wetter wieder mal ziemlich mies war – kalt. Alternativ macht man in Familie: einen Ausflug nach Rügen. Natürlich in der Hoffnung auf etwas Sonne und Erlebnisse, die man sich allerdings selber schaffen muss.

Der großen Anreisewelle vor dem langen Wochenende und den vielen Tagesgästen (wie wir) gingen wir vorsorglich aus dem Weg, indem wir im Auto mit der Rügenfähre von Stahlbrode nach Glewitz übersetzten. Wir haben alles richtig gemacht; es gab keine langen Wartezeiten an der Fähre, freundliches Fährpersonal und entspannte Fahrgäste. Viele Biker nutzten die Fährverbindung an diesem Tag, meist in Gruppen. Das war schon mal eine Augenweide und bei uns kam etwas Wehmut auf in Erinnerung an unsere eigenen Ausfahrten in vergangenen Zeiten.

Wir machten Station im Hafen Lauterbach, wußten aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass wir bereits am Ziel waren! Ziemlich betroffen stellten wir fest, dass wir seit Jahren nicht mehr hier waren. Den großen Parkplatz kannten wir noch gar nicht und die meisten Gebäude im Hafen waren uns auch neu. Die ansässigen Hotels und Gaststätten hatten sich  gut für den Herrentag gerüstet. Bereits am späten Vormittag wurde gegrillt, es gab Life-Musik und viele Männer-Gruppen im “Brausebrand” – schon gut alkoholisiert, aber freundlich, singend und im beginnenden Partyrausch.

Gegen 12 Uhr fuhr MS “Altefähr” in den Hafen Lauterbach und wir entschieden uns, die Freiluftveranstaltung abzubrechen und zu einer Fahrt “Rund Vilm” nach Baabe im kuschlig geheizten und gut gefüllten Fahrgastraum. Wir tauschen den Traubel im Hafen gegen eine recht gesittete, aber pausenlos schnatternde  “Ü… weiß ich nicht”-Reisegruppe bis nach Baabe. Die Crew hatte gut zu tun, strahlte aber freundliche Gelassenheit aus. Ein Ausflug mit dem Schiff ist für uns eigentlich nicht DAS Riesenerlebnis, aber das Revier um Vilm ist schon sehr reizvoll – trotz des Wetters! Der kleine Naturhafen in Baabe ist ja wohl eine Augenweide! Und die 20 min Aufenthalt bis zur nächsten Abfahrt von MS “Altefähr” reichten auch aus, um ihm zu erkunden.Die Rückfahrt nach Lauterbach verlief dann in vergleichsweise traumhafter Ruhe. Vom warmen Schiff gings dann auch gleich ins warme Auto und ab nach Hause.

Hört sich vielleicht alles nicht so spektakulär an für Herrentag, aber wir hatten was wir wollten => einen schönen Ausflug nach Rügen.